Surftechnik Roundhouse Cutback – Das Surfmanöver Tutorial

Der Roundhouse Cutback – Letzte Woche hast bereits den Cutback in der Standard Ausführung kennen gelernt. In diesem Artikel widmen wir uns dem Roundhouse Cutback. In diesem Surfmanöver wird der Cutback um eine weitere Kurve verlängert und so fortgesetzt.

Noch mal zur Erinnerung, ein Cutback hilft dir, dich wieder zurück in die Zone der Welle mit der höchsten Energie zu bringen, wenn du zu viel Geschwindigkeit aufgebaut hast und Gefahr läufst, der Welle „davon zu fahren“.

Hinweis: Für diesen Artikel ist es hilfreich, dir den Aufbau und die Energiezonen der Welle noch mal anzuschauen.

Surftechnik Roundhouse Cutback – Das Surfmanöver Tutorial 1

Was ist der Roundhouse Cutback?

Der Roundhouse-Cutback ist ein fortgeschritteneres Surf Manöver als der Cutback. Der Hauptunterschied zum Standard Cutback ist ein Rebound am Weißwasser. Der Roundhouse Cutback erfordert einen Richtungswechsel, perfektes Timing und vollen Einsatz auf den Rails.

Er ist eine der längsten Kurven, die man auf einem Surfbrett fahren kann. Perfekt angepasst an schwache Wellen ohne viel Wall, bringt er sich zur Curl zurück und wird mit einen Off-the-Top-Rebound verlängert. Der Roundhouse Cutback verbindet dich nicht nur wieder mit der Wellenenergie, sondern er gibt dir auch die Möglichkeit, die Geschwindigkeit durch den Rebounds zu erhöhen. Je höher man auf der Welle ist, wenn man vom Weißwasser abprallt, desto mehr Geschwindigkeit kann man aufnehmen.

Surftechnik Roundhouse Cutback: Schritt für Schritt erklärt

Für die Ausführung musst du dir zunächst etwas Platz schaffen, indem du einen weiten Turn von unten nach oben in Richtung der Schulter machst. Der erste Teil des Manövers entspricht dem der Standards Cutbacks. Das Ziel sollte sein, eine möglichst weite Kurve zu fahren und durch den Rebound mit mehr Geschwindigkeit in die Welle zurückzukehren. Die zu fahrende Linie erinnert an eine liegende Acht, die sich im Idealfall über die gesamte verfügbare Wellenhöhe erstreckt.

Wie mache ich einen Roundhouse Cutback surfen

 

Schritt 1: Reite schnell auf dem offenen Wellenface in Richtung Schulter. Oben an der Schulter angekommen, beuge die Beine und gib dabei Druck auf das Innenrail.

Schritt 2: Drehe erst den Kopf in Richtung Curl. Es folgen Arme Schultern, Hüfte und Beine. Timing ist entscheidend. Wenn du die Blickrichtung zu früh änderst, wirst du nicht die maximale Geschwindigkeit und Amplitude herausholen können.

Schritt 3: Versuche die natürliche Verlängerung der Kurve zu finden und fahre das Wellenface wieder hoch in Richtung Whitewash.

Schritt 4: Schau auf das obere Ende der Lippe, wo du die nächste Wende vollziehen möchtest. Strecke deinen Körper und öffnen Schulterübungen, um Ihren Aufstieg zu erleichtern.

Schritt 5: Versuche den Rebound möglichst hoch anzusetzen, damit du das Maximum an Geschwindigkeit und die volle Steilheit der Welle mitnehmen kannst. Spann die Bauchmuskeln kräftig an und drücken Sie das Brett flach gegen das Weißwasser.

Schritt 6: Sei während des Rückpralls aktiv und achte darauf, die Drehung aktiv zu führen. Wenn der Schaum dich trägt, dreh die Schulterachse zurück in Richtung Flats. Versuche zunächst einen Punkt am Boden der Welle anzuvisieren, um zu beschleunigen.

Schritt 7: Gib mehr Druck auf den vorderen Fuß und leite sauber das nächste Manöver ein.

Surfmanöver Roundhouse Cutback Backside

Es gibt nur einen sehr geringen Unterschied zwischen einem Frontside- und Backside Roundhouse Cutback. Die meisten Leute finden es tatsächlich sogar einfacher, einen Backside Cutback auszuführen, weil sie ihren Körper wieder zurück zur Vorderseite drehen.

Unsere besten Tipps für das Surfmanöver Roundhouse Cutback

  • Vermeide es, zu früh auf das Weißwasser zu zielen.
  • Vermeide es auch zu Pumpen, während du die Kurve fährst, denn sonst würdest du an Geschwindigkeit einbüßen.
  • Setz den hinteren Fuß ein bisschen weiter hinten auf das Tailpad, um besser zu rotieren. 
  • Lass deine Hand in Richtung Welle fallen und nutze sie als Drehpunkt.
  • Halte das Rail während des gesamten Turns. So gelingt dir ein sanfter, kraftvoller Turn.
  • Lass die Knie gebeugt, um den Schock zu absorbieren, wenn du auf das Weißwasser triffst.
  • Zum Üben ist es einfacher, sich saubere, vorhersehbare Wellen zu suchen.
  • Die richtige Section der Welle ist entscheidend. Besonders wenn du Schwierigkeiten hast, die Drehung rechtzeitig zu beenden, solltest du weiter auf die Schulter gehen, bevor du wieder dich wieder Richtung Curl wendest.
  • Wenn du dagegen auf dem Face der Welle stehen bleibst, versuche den Cutback an steileren Stellen zu machen.
  • Je mehr Geschwindigkeit du hast, desto einfacher wird das Manöver.

Surfmanöver Roundhouse Cutback lernen

Der Roundhouse Cutback ist eine Erweiterung des Cutbacks mit dem Unterschied, dass du dir hier noch mal ein bisschen Extra Power aus einem Rebound vom Weißwasser holst. Ziel ist es, mit maximaler Geschwindigkeit und Amplitude des Tops in den Curl zurückzukehren.

Das Manöver startet, wenn du von der Curl Richtung Schulter fährst. Vollziehe hier die untere Wende und versuche dabei möglichst viel Geschwindigkeit zu halten, wenn du das Face der Welle hochfährst. Schau zum Weißwasser und halte den Blick in diese Richtung. Führe das Surfboard durch die Kurve und nutze den Schaum und die Kraft des Weißwassers, um dich wieder in die Welle zudrehen.

Roundhouse Cutback Surfmanöver Surfen

So kannst du mit uns trainieren

Hast du Lust auf mehr Wissen, effektive Workout und Mentaltraining? Dann komm in den Surf Fitness Club – ab sofort für 9,99 € monatlich. Du kannst uns gerne 7 Tage lang für nur 1€ testen.

Der Take Off Mini Kurs hilft dir, deinen Take Off zu verbessern. Mangelt es dir an Paddel Power? Dann solltest du dir den Paddle Hard Minikurs gönnen.

Neben dem Intensiv 6 Wochen Programm zur Vorbereitung auf den Surfurlaub, kannst du auch mit mir persönlich an deinen individuellen Surfzielen arbeiten.

Bist du dir nicht sicher, welches Angebot das Richtige für dich ist? In unserem Test kannst du es in kürzester Zeit heraus finden. Hier geht es zum Test.

Hast du Fragen?

Schreib uns eine Mail oder kontaktiere uns über die sozialen Medien, zum Beispiel bei Instagram oder Facebook.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn du auf unserem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung.