Surftechnik Cutback – Das Surfmanöver Tutorial

Der Cutback – Du hast bereits gelernt, die Welle gut zu trimmen und so Geschwindigkeit aufzubauen. Dann hast du wahrscheinlich auch schon die Erfahrung gemacht, dass du zu schnell wirst und der Welle davon fährst. Jetzt ist es Zeit für den Cutback.

In diesem Artikel erfährst du, welche Cutback Varianten es gibt, wie du sie technisch korrekt ausführst und wir teilen mit dir unsere besten Tipps für den perfekten Cutback.

.

Das Ziel des Cutback ist, dich wieder zurück in die Zone der Welle mit der höchsten Energie zu bringen und dabei die Kurve über die gesamte Höhe der Welle zu fahren. Im Grunde genommen wendest du hier Techniken an, die du bereits erlernt hast, aber anstatt sie vertikal auszuführen, geht es beim Cutback eher in die horizontale bzw. seitliche Fahrt.

Hinweis: Für diesen Artikel ist es hilfreich, dir den Aufbau und die Energiezonen der Welle noch mal anzuschauen.

Cutback lernen

Was ist der Cutback?

Der Cutback ist ein nützliches Surfmanöver, mit welchem du zurück zur Curl kommst, wenn du mal schneller als die Welle wirst, um dich dort wieder mit der Wellenenergie zu verbinden und um erneut Geschwindigkeit für den nächsten Turn aufzunehmen. Obwohl er von der Technik her nicht sehr komplex ist, erfordert er dennoch Timing, Gewichtsverlagerung und Rail-to-Rail-Surfen. 

Es gibt zwei Varianten: den Standard Cutback und den Roundhouse Cutback, welche in Abhängigkeit der Welle angewendet werden. Der Hauptunterschied ist ein Rebound am Weißwasser beim Roundhouse Cutback.

Auf den Roundhouse Cutback gehen wir im nächsten Artikel ein und starten diese Woche wir mit der Standard Variante.

Surftechnik Cutback: Schritt für Schritt erklärt

Kleine, schwache Wellen erfordern einen engen und schnelleren Cutback, um keine Geschwindigkeit zu verlieren. Kräftige, saubere Wellen lassen es zu, einen breiten, sanfteren Turn von weiter unten auf der Schulter, bis zurück zu Curl oder Pocket zu fahren. Ein funktionaler Cutback bringt dich zurück zur Curl, damit du dich wieder mit der Wellenenergie zu verbinden.

Das Ziel sollte sein, eine möglichst große Kurve zu ziehen und so eine S-förmige Linie über die gesamte verfügbare Wellenhöhe zu fahren. Dafür verlängerst du deinen Buttom Turn bis zum oberen Ende der Schulter, um so genügend Platz für den Cutback zu schaffen.

Wie mache ich einen Cutback surfen

.

Schritt 1: Erzeuge beim Take Off genügend Geschwindigkeit und fahre Richtung Wellenschulter.

Schritt 2: Beginne mit einem flachen Bottom-Turn und verlagere Gewicht auf den hinteren Fuß.

Schritt 3: Senk deinen Schwerpunkt ab und bring die Hand nach unten zur Welle. Dies hilft dir, deine Schultern und den Brustkorb wieder in Richtung der brechenden Welle zu öffnen.

Schritt 4: Verlagere dein Gewicht von der Zehenseite auf die Fersenseite und drück das Board ins Wasser.

Schritt 5: Dreh den Kopf in Richtung der Curl. Erst folgt der Oberkörper, dann der Unterkörper, und leiten so die Änderung der Richtung ein. 

Schritt 6: Gib leichten Druck auf den vorderen Fuß und drehe deinen Kopf über die äußere Schulter.

Schritt 7: Während du dich dem Weißwasser näherst, drehe den Kopf wieder in Richtung Schulter. Folge dem Führungsarm aus dem Cutback.

Der Backside Cutback – Was ist zu beachten?

Backside Cutbacks sind in der Ausführung sehr ähnlich. Es ist im Grunde genommen die selbe Technik:

1. Dekomprimieren, wenn du das Face nach oben fährst.

2.Gib mit dem hinteren Fuß Druck auf das Tail, senk die Hand Richtung Welle ab und richte den Blick auf die Curl. 

3. Der Körper folgt dem Blick. Erst die Arme und die Schultern, dann die Hüften und Beine.

4. Halte die Rails bis du wieder an der Curl bist.

Für viele kann sich der Backside Cutback sogar noch einfacher anfühlen, da du hier tatsächlich der gegenüber der Curl bist, wenn du dich wieder der Stömungsquelle zuwendest. 

Unsere besten Tipps für den perfekten Cutback

  • Durch ruckartiges Fahren büßt du Geschwindigkeit ein. Konzentriere dich darauf, die Intensität des Drucks auf die Rail konstant zu halten.
  • Halte das Surfboard flach im Wasser und sorge für die Übertragung der Geschwindigkeit, bevor du auf den Whitewash triffst.
  • Versuche den Schwerpunkt während des gesamten Downturns schrittweise abzusenken.
  • Sobald du oben auf der Schulter angekommen bist, lehne dich zu deinem fersenseitigen Rail und drück es ins Wasser, wobei du gleichmäßig Druck auf beide Beine ausübst.
  • Um die Wende einzuleiten, senk deinen Schwerpunkt im oberen Teil schrittweise ab und versuche das Wasser mit der führenden Hand zu berühren.
  • Zieh den Turn enger, je mehr du dich dem Whitewash näherst, um die letzte Phase des Cutbacks abzuschließen.

Surfmanöver Cutback Lernen

Der Cutback ist ein sehr nützliches Surfmanöver, denn er bringt zurück in die beste Energiezone der Welle. Auch wenn er technisch nicht besonders anspruchsvoll ist, erfordert er doch ein gutes Timing, die Verlagerung des Gewichts und das Surfen von Rail zu Rail. Dabei fährst du zunächst Richtung Schulter, leitest hier die Wende ein, in dem du Gewicht auf das Tail gibst und die Finnen ins Wasser drückst. Erst der Blick, dann der ganze Körper richten sich in Richtung der Curl aus und leiten so den Turn ein.

Wie immer beim Surfen erfordert das Lernen eines neuen Manövers Zeit und Geduld. Mit dem Cutback Tutorial hast du jedoch schon mal die theoretischen Grundlagen, die es dir auf dem Wasser und in der Praxis leichter machen werden. Wir wünschen viel Spaß beim Ausprobieren.

Cutback Surfmanöver

Surf Vorbereitung für zu Hause.

Mehr Vorbereitung für zu Hause? Die Grundlagen lernst du in unseren Minikursen.

Damit kannst du dich schon mal sportlich auf den nächsten Surftrip vorbereiten.

Wenn du lieber eine intensive Vorbereitung möchtest, dann ist unser Intensivprogramm: „Surf fit in 6 Wochen“ optimal für dich.

Unser Surf Fitness Club ist dein Online Fitnessstudio für surfspezifisches Training. Hier findest du über 100 Surf Workouts und Mobility & Yoga Sessions, unsere Erfolgs-Tools, Trainingspläne zu deinen persönlichen Surf Ziele und vieles, vieles mehr.

Du darfst uns gerne auch eine Woche lang für nur 1 € mit der Schnupper Mitgliedschaft testen.

Hast du Fragen?

Schreib uns eine Mail oder kontaktiere uns über die sozialen Medien, zum Beispiel bei Instagram oder Facebook.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn du auf unserem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung.