Was uns das Surfen über das Loslassen lehrt

oder: Wie dir das Surfen beim Loslassen alter Themen hilft und unbelastet ins neue Jahr zu starten.

Der Jahreswechsel steht kurz bevor. Es ist die Zeit, um sich Ziele zu setzen und Pläne zu schmieden. Aber es ist auch die Zeit, sich von Dingen zu verabschieden, die du nicht mit in das neue Jahr mitnehmen möchtest. Welche Themen willst du im alten Jahres noch abschließen, um kraftvoll und unbelastet in das neue Jahr zu starten? Als SurferIn hast du es gut, denn das Surfen kann dir helfen loszulassen. Wie? Das verraten wir dir in diesem Artikel.

Surfen – eine Auszeit vom Alltag

Ohne Smartphone unterwegs sein? Undenkbar oder? Nein! Beim Surfen lässt du das moderne Leben im 21. Jahrhundert, dominiert von Smartphones, Social Media & Co, mal außen vor. Da draußen im Meer gibt es dich, dein Board und die Wellen. Der Alltag, deine Probleme, der Stress bleiben an Land und sind in diesem Moment nicht wichtig.
Der berühmte Surfer Bill Hamilton brachte es auf den Punkt:

„Wenn wir auf einer Welle reiten, entziehen wir uns dem Alltäglichen und versetzen uns in das Außergewöhnliche, im Hier und Jetzt zu sein. Keine Sorgen mehr über Hypotheken oder den letzten Streit, oder darüber, arm oder reich zu sein. Wenn du in den Bereich eines Ozeanzylinders [Barrel] kommst, gehören diese Sekundenbruchteile zum Zen-Teil des Seins. Punkt.“

im Barrel zählt nur der Augenblick - Sorgen loslassen durch wellenreiten

Surfen bedeutet Kontrolle abgeben

Du liebst es zu planen und kontrollierst lieber 3 Mal, als etwas dem Zufall zu überlassen? Beim Surfen muss der Drop in die Welle so schnell passieren, dass du gar keine Zeit hast, darüber nachzudenken. Es ist nur eine Reaktion. Manchmal, nachdem du deinen ersten Turn gefahren bist, wirst du dir darüber bewusst und stellst fest, dass alles ganz automatisch erfolgt ist. Surfen heißt die Kontrolle abgeben, sich auf seine Intuition verlassen, zu vertrauen.

Surfen loslassen Kontrolle

Ängste aus Liebe loslassen

Wie oft hält sich deine Angst davon ab, Dinge zu tun, die du eigentlich gerne tun würdest? Beim Surfen: Du liebst das Surfen so sehr, dass es beinahe egal ist, wie es da draußen aussieht. Du paddelst raus, lässt dich waschen und durchwirbeln, sodass du vergisst, wo die Oberfläche war. Und du machst du weiter. Strömungen, Seeigel, Quallen, Sonnenbrand? Egal, solange es gute Wellen gibt.

Wellenreiten surfen loslassen

Hang loose – Ohne Druck

Wie oft, setzt du dich unter Druck und stresst dich selbst, wenn Dinge nicht klappen? Und beim Surfen? Immer und immer wieder paddelst du Wellen an, bis du die eine erwischst, die das alles wert ist. Drei Stunden im Meer und vielleicht eine Minute auf dem Brett gestanden. Und doch war es einer der besten Momente deines Lebens. Leistungsdruck, Effizienz, Ergebnisse? Nein! Diese eine Welle, der Rest spielt keine Rolle!

wellenreiten loslassen von druck

Keine Eitelkeiten beim Surfen

Die Medien verkaufen uns immer das Bild von makellosen Strandschönheiten und wunderschönen Surfergirls, die alle Göttinengleich aus dem Meer entsteigen. Vergiss es!
Beim Surfen haben Eitelkeiten keinen Platz. Wer sich um die Frisur sorgen macht, hat im Line Up nichts zu suchen. Aber wenn du nach 2 Wipe Outs und einer Waschmaschine aus dem Wasser steigst und total zerzaust aussiehst. Wenn dein Bikini nicht mehr sitzt, wo er sein sollte und auch deine wasserfeste Wimperntusche plötzlich gar nicht mehr so wasserfest ist, wie angeprisen. Du hast trotzdem ein fettes Grinsen im Gesicht.

surfen loslassen von eitelkeit

Der Ozean als Zen-Meister

Der Ozean ist ein fantastischer Lehrmeister, wenn es um die Vergänglichkeit des Augenblicks geht. Jede Welle ist anders. Jeder Moment ist anders. Die Gezeiten ändern sich ständig, kommen und gehen. Der Swell baut sich auf, schwächt wieder ab. Der Ozean kann in einem Moment stürmisch und gefährlich sein, im anderen wieder ruhig und friedlich. Kein Moment ist wie der andere, alles ist im Fluss.

ozean loslassen wellenreiten

Surfen hilft beim Loslassen

Beim Surfen dreht sich eigentlich alles darum, loszulassen und auf deine Intuition zu hören. Und genau das kannst du nutzen, um alte Themen loszulassen, die du nicht mit in das neue Jahr nehmen möchtest. Du kennst die Momente, wenn Probleme nicht wichtig sind. Du kannst die Kontrolle abgeben und deine Ängste überwinden. Du weißt, dass es nicht immer um Effizienz geht und kannst den Druck rausnehmen. Und du kannst auf Eitelkeiten pfeifen. Lerne von der Natur, vom Ozean und vom Surfen.

In diesem Sinne: Auf ein wundervolles neues Jahr.

Und wenn es dein Vorsatz ist, langfristig und nachhaltig an deiner Surffitness arbeiten…

Im Surf Fitness Club kannst du dich mit professioneller Unterstützung gezielt und optimal vorbereiten. Wir freuen uns darauf, dich bei der Erreichung deiner Ziele unterstützen zu dürfen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn du auf unserem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung.