10 Merkmale – Bist du ein Soul-Surfer?

Den Begriff Soul-Surfer hast du sicherlich auch schon des Öfteren gehört, richtig? Aber was bedeutet es überhaupt, ein Soul Surfer zu sein? Was macht einen Soul-Surfer aus? Und wo kommt das Konzept eigentlich her?

In diesem Artikel schauen wir uns den Begriff des Soul-Surfers genauer an und mit unseren 10 Merkmalen, kannst du easy herausfinden, ob du ein Soul Surfer bist.

Kleiner Disclaimer: Es gibt kein richtig und kein falsch. Wenn Dinge gelabelt werden, neigen wir dazu, zu definieren, was es braucht um „dazu zugehören“ und andere anhand unserer Maßstäbe zu bewerten. Uns besser zu fühlen, weil wir bestimmte Kriterien, die mit diesem Label assoziiert werden, erfüllen und andere als weniger gut oder würdig betrachten, weil diese es eben nicht tun. Das möchte ich auf gar keinen Fall bezwecken. Die „Regeln“ unten sind mit einem Augenzwinkern zu sehen. Sie sind nicht meine, sondern nur von mir zusammen getragen. Alle Surfer, ob Soul-Surfer oder nicht, haben eins gemein: das Surfen. Wie immer meine Einladung: Have fun with it und mach deine eigenen Regeln. 

Was ist ein Soul-Surfer?

Soul Surfing ist ein philosophisches und spirituelles Konzept, das aus den 1960er Jahren stammt. Es sollte dazu dienen, den Sport – oder die Aktivität – in seiner reinsten Form zu definieren. Denn wie bei vielen anderen Sportarten, und beim Surfen ganz besonders, gibt es immer den Drang, die ursprünglichen und unverfälschten Werte, Tugenden und die Essenz von etwas zu finden und zu bewahren.

Soulsurfer verstehen sich als Hüter der ultimativen Freude am Reiten auf den Wellen.

Sie (wollen) die Gegenkultur der kommerzialisierten Seite des Sports repräsentieren; sie sind wie Missionare, die uns daran erinnern, worum es beim Surfen letztendlich geht.

Bin ich ein SoulSurfer

Woher kommt der Begriff Soul-Surfer?

Der Ausdruck „Soul Surfer“ wurde erstmals von Johnny Fortune (1943-2006), einem Surf-Gitarrenhelden aus Warren, Ohio, für einen Song verwendet.

„Das Soul Surfing, das nie durch Grundsätze oder Prinzipien definiert wurde, entwickelte sich Mitte und Ende der 1970er Jahre als Gegenphilosophie zum professionellen Surfen, das nicht nur die Preisgeldwettbewerbe, sondern auch einen Großteil der Surfindustrie und der Surfmedien umfasste“, schreibt Matt Warshaw, Autor von „The Encyclopedia of Surfing“.

Soul-Surfer der neuen Generation

Soul Surfing zeigt sich in vielen Facetten. Im Laufe der Zeit gaben einige Profisurfer der ersten Generation ihre Wettkämpfe auf, um sich dem freien Surfen zu widmen, behielten aber ihre Sponsorenverträge bei.

Im Jahr 2000 schrieb Sam George einen Artikel, in dem er sich gegen eine zu starke Konzeptualisierung des Soul Surfer-Konzepts ausspricht. „Die Grenzen der ‚Seele‘ beim Surfen wurden in den letzten zwei Generationen gedehnt und geschrumpft und gezerrt wie das Gummi eines schlecht sitzenden Neoprenanzugs“, schreibt er. „Wir sind alle Soul-Surfer, und deshalb gibt es so etwas wie Soul-Surfen nicht“.

Was ist ein Soul-Surfer

Soul-cial Media Surfer

Das 21. Jahrhundert brachte jedoch neue Themen auf den Tisch. Mit dem Aufkommen der sozialen Medien, der Verschmutzung und Zerstörung der Weltmeere und dem drohenden Klimawandel gibt es eine neue Generation, die sich als Soul Surfer verstehen, um sich vom Mainstream und dem Ritt auf der Socialmedia Welle abzusetzen. Es gibt neue Stars, die ihr Talent von Heatscores, viralen Posts und YouTube-Videos fernhalten. Ihnen geht es um die ursprünglichen Werte des Surfens.

Soul-Surfer: die endlose Suche nach der reinsten Form des Surfens

Was macht also einen Soul-Surfer von heute aus? Hier habe ich für dich ein paar „Regeln“ zusammen getragen. Wie gesagt, sie sind mit einem Augenzwinkern zu betrachten. 

1. Der Surfer hat nicht das Bedürfnis, sich zu messen

Wettkämpfe sind für Soul-Surfer meist das Gegenteil dessen, was Surfen als Outdoor-Aktivität sein sollte. Statt sich zu messen, geht es ihnen darum, die Wellen für sich selbst und aus purer Freude am Gleiten über die Wasseroberfläche ohne Regeln oder äußere Zwänge reiten. 

2. Der Surfer liebt sein maßgeschneidertes Surfbrett

Für einen Soul-Surfer ist das Brett ein einzigartiges Fahrzeug, das von einem erfahrenen Handwerker von Hand geformt werden sollte. Das Shapen von Surfbrettern ist ein wesentlicher Bestandteil des Konzepts des Soul Surfing.

3. Live the Search – Der Surfer verspürt das Bedürfnis nach unerforschten Wellen zu suchen

Wir sehnen uns alle nach leeren Line Ups, in denen die Wellen einzig und allein uns gehören. Aber die wenigsten begeben sich wirklich auf die Suche nach diesen ungesurften Wellen. 

Soul-Soufer sind von Natur aus Entdecker, und die Suche nach der perfekten Welle ist Teil ihres Rituals.

4. Der Surfer weigert sich, SurfBekleidung zu tragen oder zu kaufen

Es ist nicht leicht, einen Soulsurfer zu finden, der T-Shirts, Boardshorts und Sandalen trägt, auf denen einige der bekanntesten Surfmarken der Welt aufgedruckt sind. Sie mögen lokale und Nischenunternehmen, die umweltfreundliche Kleidung und Schuhe herstellen, unterstützen, mehr aber auch nicht.

Die Kommerzialisierung des Sports ist genau das, was ein Soulsurfer verurteilt.

5. Body & Mind: Der Surfer verbindet Meditation und Surfen als eine einzige Erfahrung

Meditation und Achtsamkeit haben in der Surfergemeinde langsam aber stetig an Bedeutung gewonnen. Eine beträchtliche Anzahl von Surfern meditiert jetzt vor, während und nach ihren Sessions und baut dies in ihre Trainingspläne und -routinen ein.

6. Der Surfer fühlt sich mit dem Meer verbunden

Soul-Surfer sind oft extrem mit dem Meer und den damit verbundenen Aktivitäten verbunden.

Die Leidenschaft und unbeschreibliche Anziehungskraft des Ozeans bestimmen das Leben. Es ist wirklich schwer, den Surfer von seinem Heiligtum wegzuholen. Wann immer das geschieht, ist das Ergebnis selten positiv.

7. Der Surfer glaubt, dass freies Surfen die Fähigkeiten verbessert

Soulsurfer sind der Meinung, dass man sich jedes Mal, wenn man aus Liebe zum Sport hinauspaddelt, von dem Wettbewerbsformat befreit.

Mehr noch. Für Soulsurfer ist das freie Surfen, die eigene Kreativität zu erforschen und Trial-and-Error-Prozesse als Teil des Fortschritts zu begreifen.

8. Der Surfer surft lieber allein als mit Freunden

Obwohl Surfen ein Einzelsport ist, haben Surfer schon immer gerne Sessions und Wellen mit Freunden geteilt. Das ist ein Teil des Spaßes im Wasser.

Für manche Wellenreiter ist das Surfen jedoch eine einsame Aktivität, die uns zu einer Reise der Selbstbeobachtung und Selbstfindung einlädt, während wir auf die nächste Welle warten.

Merkmale Soul Surfer

9. Der Surfer glaubt, dass Surfen die Seele heilt

Es gibt dieses Sprichwort „nur ein Surfer kennt das Gefühl“.

Obwohl diese Aussage von allen, die schon einmal auf einer Welle gesurft sind, weitgehend akzeptiert wird, kann man sie extrapolieren und ihr neue Bedeutungen geben.

Die Beziehung zwischen Mensch und Wasser in Bewegung führt oft zu einem Gefühl der Ruhe, Entspannung und Erfüllung.

10. Der Surfer ist davon überzeugt, dass Surfen ihn zu einem besseren Menschen macht

Soul-Surfer glauben an die heilende Kraft der Meereswellen der Natur. Sie glauben auch, dass man, je mehr man surft, lernt, die Dinge ins rechte Licht zu rücken und zu schätzen, was das Leben für uns während unseres kurzen Aufenthalts auf diesem Planeten bereithält.

Sie sagen, dass das Surfen unseren Geist beruhigt und unsere universellen Werte formt, damit wir zu sozial und ökologisch verantwortungsbewussten Menschen werden.

Bist du ein Soul-Surfer?

Konntest du dich in einigen der oben genannten Punkte wiederfinden? Was gehört für dich zum „Soul-Surfer-Sein“ dazu?

Kennst du schon mein Soul Surf Manifest?

Das Manifest für alle Soul Surfer. Dieses schwarz-weiße Typografie-Poster ist für echte Saltwater Soulies. Erhältlich in den Größen DIN A2 (420 mm x 594 mm), DIN A1 (594 mm x 841 mm) oder DIN A0 (841 mm x 1189 mm). Wir lassen das Poster klimaneutral auf mattem Recycling-Papier drucken. 

Exklusiv bei uns im Shop: https://shop.surf-fitness-online.de/produkt/soul-surfer-manifest-poster/

Soul Surfer Manifesto

Hast du Fragen?

Schreib uns eine Mail oder kontaktiere uns über die sozialen Medien, zum Beispiel bei Instagram oder Facebook.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn du auf unserem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung.