Summer Surf Workout – Hotel Room Workout

Summer Surf Workout. Der Sommer ist da! Da wollen wir möglichst wenig Zeit mit Workout & Co verbringen, richtig? Lieber nichts wie raus, an den See, ins Freibad oder vielleicht auch einfach nur eine Kugel Eis im Freien genießen.

Das wissen wir! Deswegen sind unsere Summer Workouts im Surf Fitness Club kurz und knackig, aber nicht minder effektiv. Mit den kurzen Einheiten trainierst du deinen ganzen Körper und kannst dich auch im Urlaub fit halten.

Das Hotel Room Workout, welches wir in diesem Post mit dir teilen, kannst du wirklich überall machen. Es dauert nur 12 Minuten, bringt dich aber trotzdem gut ins Schwitzen. Du brauchst kein Equipment und nur minimalen Platz, sodass du es selbst im kleinsten Hotelzimmer durchführen kannst.

Summer Surf Workout Fit for Surf Fit for Waves

 

So funktioniert das Summer Surf Workout für den ganzen Körper

Für alle, die sich jetzt fragen: „Muss ich jetzt etwa auch im Urlaub trainieren?“ Nein. Musst du nicht. Du kannst dich gerne bewusst dafür entscheiden, im Urlaub mit deinem Training zu pausieren. Und das ist völlig legitim. Vielleicht gehörst du aber auch bald zu Leuten, wie mir, die selbst im Urlaub nicht auf ein kurzes, gutes Workout verzichten möchten. Damit du trotzdem viel vom Sommer und deinem Urlaub hast, sind die Summer Workouts bewusst kurz gehalten und kommen komplett ohne Zubehör aus.

Dieses Surf Workout enthält sieben Übungen für deinen ganzen Körper, wobei der Fokus hier eher im Bereich des Unterkörpers liegt. Dennoch trainierst du die Arme, deine Schultern und vor allem den Core gleich mit. Es handelt sich um absolute Basisübungen, durch die du das Fundament für besseres Surfen schaffst.

Die Übungen im Summer Surf Workout für den ganzen Körper

Klick auf die Übungen und schau dir die korrekte Ausführung an. In den Clips siehst du die Übung und du erfährst, wie sie auszuführen und worauf zu achten ist. Leg deinen Fokus immer auf die Ausführung, Intensität und Geschwindigkeit kommen danach. Mach dich mit den Übungen vertraut, bevor du das Workout startest. Vergiss nicht, dich mit einem kurzen Warm Up aufzuwärmen und nach dem Training ein Cool Down zu machen!

Das Summer Surf Workout für den ganzen Körper

Führe jede der sieben Übungen zu je 30 Sekunden aus. Versuche dich richtig auszupowern. Wichtig ist, dass dich das Workout fordert, denn nur so bringt es etwas! Vergiss das Warm Up nicht, bevor du mit dem Summer Surf Workout für den ganzen Körper beginnst. Wir empfehlen drei Runden. Du darfst aber auch gerne weitere Runden dranhängen, wenn du noch nicht ausgepowert bist.

Normalerweise gibt es NUR exklusiv im Surf Fitness Club dazu noch ein praktisches Play Along Video, bei dem du die Übungen und Intervalle angezeigt bekommst. Ausnahmsweise teilen wir das Play Along Video hier mit dir auf dem Blog. Das kannst du im Hintergrund laufen lassen, damit du dich voll und ganz auf dein Training fokussieren kannst.

Unser Tipp: Lass motivierende Musik im Hintergrund laufen. Zum Beispiel unsere Workout Playlist.

Hier findest du noch weitere Tipps, um mehr aus diesem und aus jedem anderen Surf Workout rauszuholen. 

Wir wünschen viel Spaß und Erfolg mit dem Summer Surf Workout für den ganzen Körper

Hat dir das Surf Workout gefallen? Dieses Surf Workout ist nur eines von vielen. Wenn du Lust bekommen hast, mit uns für deine Surf Fitness zu trainieren und dadurch dein Surfen zu verbessern, dann komm in den Surf Fitness Club. Du bekommst Zugriff auf alle Workouts (auch die, der vergangenen Monate), auf die Mobility & Yoga Sequenzen, unsere Erfolgs-Tools und vieles, vieles mehr.

Lust auf noch ein Workout? Hier geht es zum kostenlosen Probetraining.

Wenn es also dein langfristiges Ziel ist, dauerhaft an deiner Surffitness zu arbeiten, trainier mit uns.

Hast du Fragen?

Schreib uns eine Mail oder kontaktiere uns über die sozialen Medien, zum Beispiel bei Instagram oder Facebook.

2 Antworten auf „Summer Surf Workout – Hotel Room Workout“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn du auf unserem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung.