Das Ladder Workout für mehr Ausdauer beim Surfen

Das Ladder Workout für mehr Ausdauer beim Surfen. Ausdauer Training für Surfer war im September unser Fokus des Monats im Surf Fitness Club. Was du als Surfer oder Surferin für deine Ausdauer tun kannst, haben wir hier für dich zusammen gefasst.

Wir wissen, dass die meisten von euch keine Lust haben, stundenlang durch die Gegend zu laufen oder Bahn für Bahn im Schwimmbad zu ziehen. Wenn du diese Zeit nicht hast, könnten HIIT Workouts, wie wir sie auch im Surf Fitness Club trainieren, eine Lösung für dich sein. Diese verbrennen in kurzer Zeit besonders viele Kalorien und tragen gleichzeitig zur Verbesserung der Grundlagenausdauer bei.

Ladder Workout für mehr Ausdauer beim Surfen

Das Ladder Workout, welches wir in diesem Post mit dir teilen, ist simpel, aber effektiv. Es dauert nur knapp 17 Minuten, aber danach weißt du, was du getan hast. Du brauchst, wie so oft, kein Equipment und nur minimalen Platz.

Surf Fitnesstraining Ladder Workout für Ausdauer

So funktioniert das Ladder Workout für mehr Ausdauer beim Surfen

Ein kleiner Hinweis: Das Workout ist jedoch kein Ersatz für andere Ausdauersportarten, wie Paddeln, Schwimmen, Laufen, Rad fahren, etc. Beim Ausdauertraining gilt: Wechsle gerne zwischen den Sportarten, um mehr Abwechslung in deinen Trainingsplan zu bringen. Wenn du allerdings Freude an einer bestimmten Disziplin gefunden hast, spricht auch nichts dagegen, diese regelmäßig auszuführen.

Dieses Surf Workout enthält vier Übungen für deinen ganzen Körper, mit denen du in kürzester Zeit optimal deine Ausdauer trainieren kannst. Du trainierst die Beine, den Po, die Arme, deine Schultern und vor allem den Core gleich mit. Es handelt sich um absolute Basisübungen, durch die du das Fundament für besseres Surfen schaffst.

Die Übungen im Ladder Workout für mehr Ausdauer beim Surfen

Klick auf die Übungen und schau dir die korrekte Ausführung an. In den kurzen Clips siehst du die jeweilige Übung und du erfährst, wie sie auszuführen und worauf zu achten ist. Leg deinen Fokus immer auf die Ausführung, Intensität und Geschwindigkeit kommen danach. Mach dich mit den Übungen vertraut, bevor du das Workout startest. Vergiss nicht, dich mit einem kurzen Warm Up aufzuwärmen und nach dem Training ein Cool Down zu machen!

Das Ladder Workout für mehr Ausdauer beim Surfen

In der ersten Runde führst du jede der vier Übungen zu je 60 Sekunden aus – hintereinander. Nach jeder Runde darfst du dir eine kurze Pause gönnen. In der zweiten Runde führst du die Übungen dann 50 Sekunden lang aus, in der dritten Runde 40 Sekunden, dann 30, 20, 10 Sekunden. Versuche dich richtig auszupowern. Wichtig ist, dass dich das Workout fordert, denn nur so bringt es etwas! Vergiss das Warm Up nicht, bevor du mit dem Ladder Workout für mehr Ausdauer beim Surfen beginnst. 

Normalerweise gibt es NUR exklusiv im Surf Fitness Club dazu noch ein praktisches Play Along Video, bei dem du die Übungen und Intervalle angezeigt bekommst. Ausnahmsweise teilen wir das Play Along Video hier mit dir auf dem Blog. Das kannst du im Hintergrund laufen lassen, damit du dich voll und ganz auf dein Training fokussieren kannst.

Unser Tipp: Lass motivierende Musik im Hintergrund laufen. Zum Beispiel unsere Workout Playlist.

Hier findest du noch weitere Tipps, um mehr aus diesem und aus jedem anderen Surf Workout rauszuholen. 

Wir wünschen viel Spaß und Erfolg mit dem Ladder Workout für mehr Ausdauer beim Surfen

Hat dir das Surf Workout gefallen? Dieses Surf Workout ist nur eines von vielen. Wenn du Lust bekommen hast, mit uns für deine Surf Fitness zu trainieren und dadurch dein Surfen zu verbessern, dann komm in den Surf Fitness Club. Du bekommst Zugriff auf alle Workouts (auch die, der vergangenen Monate), auf die Mobility & Yoga Sequenzen, unsere Erfolgs-Tools und vieles, vieles mehr.

Lust auf noch ein Workout? Hier geht es zum kostenlosen Probetraining.

Wenn es also dein langfristiges Ziel ist, dauerhaft an deiner Surffitness zu arbeiten, trainier mit uns.

Hast du Fragen?

Schreib uns eine Mail oder kontaktiere uns über die sozialen Medien, zum Beispiel bei Instagram oder Facebook.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn du auf unserem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung.