Paddle Strong – Dein Surf Workout für mehr Paddelpower

Dein Surf Workout für mehr Paddelpower. Paddelpower kann jeder von uns gebrauchen. Deshalb haben wir im Surf Fitness Club im März den Fokus auf das Paddeln gelegt. Eines der vielen Surf-Workouts mit dem Schwerpunkt Paddeln möchten wir hier mit dir teilen. Unsere Instagram Follower haben abgestimmt und mit großem Abstand hat das „Paddle Strong“ Workout gewonnen. 

Surf Workout für mehr Paddelpower

So funktioniert das Paddle Strong Surf Workout für mehr Paddelpower

In diesem Workout bauen wir Muskeln im Oberkörper auf. Aber keine Angst, du wirst danach nicht aussehen wie The Rock. Aber du wirst beim Paddeln spüren, dass es dir leichter fällt. Die erste Übung ist eine dynamische Plank-Variante und trainiert Core und Arme gleichermaßen. (Du erinnerst dich: der Core ist bei allem involviert, auch beim Paddeln) Die zweite Übung stärkt deine Schultern und den oberen Rücken. Die plyometrischen Übungen am Ende des Blocks sorgen langfristig dafür, dass du Energie schneller und kraftvoller von der exzentrischen zur konzentrischen Phase übertragen kannst. Sie fördern gleichzeitig deine Kraftausdauer, während es die Arme, bzw. die Schultern stärkt.

Achtung!

Das Workout enthält fortgeschrittenere Übungen, wie den Pull Up oder auch den Plyo Push Up. Wenn dir eine Übung zu schwer ist, wähle bite eine leichtere Variante.

  • Workoutdauer: 20 Minuten
  • Equipment: Timer, Handtuch, Wand, Tür
  • Intervall: 3×3
  • Runden: 2

Die Übungen im Paddle Strong Surf Workout für mehr Paddelpower

Klick auf die Übungen und schau dir die korrekte Ausführung an. In den Clips zeigt Hendrik dir, worauf zu achten ist. Leg deinen Fokus immer auf die Ausführung. Um Intensität und Geschwindigkeit kannst du dir danach Gedanken machen. Mach dich mit den Übungen vertraut, bevor du das Workout startest. Vergiss nicht, dich mit einem kurzen Warm Up aufzuwärmen und nach dem Training ein Cool Down zu machen!
Hier sind deine Übungen für das Paddle Strong Workout:

Block 1

Up & Down Plank

Handstand

Plyo Push Up

Block 2

Traveling Plank

Pull Up alternativ Handtuch Pull

Bunny Hops

Das Surf Workout für mehr Paddelpower

Wir haben in diesem Workout 2 Blöcke mit je 3 Übungen für das Paddeln, die jeweils 30 Sekunden lang drei Mal hintereinander ausgeführt werden. Im ersten Block also 30 Sekunden Up&Down Plank, 30 Sekunden Handstand und 30 Sekunden Plyo Push Ups ohne Pause weiter. Nochmal 30 Sekunden Up&Down Plank, 30 Sekunden Handstand und 30 Sekunden Plyo Push Ups und noch einmal 30 Sekunden Up&Down Plank, 30 Sekunden Handstand und 30 Sekunden Plyo Push Ups.

Kurze Pause, wenn du magst und genau so mit den Übungen von Block 2 verfahren. Davon machst du insgesamt zwei Runden oder noch mehr, wenn du es schaffst. Wichtig ist, dass dich das Workout fordert, denn nur so bringt es etwas! Nach dem Surf Workout solltest du dich nicht in der Lage fühlen, auch nur eine weitere Runde auszuführen. 

Surf Fitnesstraining Paddeln Übungen

Surf Workout für mehr Paddelpower

Zu kompliziert? Im Club gibt es zu jedem Workout noch ein praktisches Play-Along Video, sodass du dich vollkommen auf das Training fokussieren kannst. 

Wir wünschen viel Spaß und Erfolg mit dem Surf Workout für mehr Paddelpower.

Du willst mehr Paddelpower?

Hat dir das Surf Workout für mehr Paddelpower gefallen? Im März haben wir im Surf Fitness Club den Paddle Monat ausgerufen. Dieses Workout ist nur eines von vielen. Wenn du Lust bekommen hast, mit uns für deine Paddelpower zu trainieren und dadurch dein Surfen zu verbessern, dann komm in den Surf Fitness Club. Du bekommst Zugriff auf alle Workouts (auch die, der vergangenen Monate, wie zum Beispiel dem Core und dem Basis Monat), auf die Mobility und Yoga Sequenzen, unsere Erfolgs-Tools und vieles, vieles mehr.

Lust auf noch ein Workout? Hier geht es zum kostenlosen Probetraining.

Wenn es also dein langfristiges Ziel ist, dauerhaft an deiner Surffitness zu arbeiten, würden wir uns freuen, im Surf Fitness Club mit dir zu trainieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn du auf unserem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung.