Ausdauertraining für Surfer

Ausdauertraining für Surfer. Am liebsten würden wir alle doch von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang im Wasser sein und eine Welle nach der anderen surfen. Vielleicht mal raus, um eine Kokosnuss zu trinken und eventuell auch eine Kleinigkeit zu essen, und dann nichts wie zurück auf das Wasser. Aber die Realität sieht oft ganz anders aus. Bereits nach einer knappen Stunde merken wir, wie wir immer schlapper werden und unsere Kräfte uns verlassen.

Ausdauertraining für Surfer

Für längere Sessions sollten Surfer ihre Ausdauer trainieren. Aber nicht nur deswegen. Ausdauer ist die Grundlage für jede sportliche Aktivität. Mit dem Ausdauertraining förderst du die Energie und Fettverbrennung, stärkst dein Herz Kreislauf System, verbesserst die Blutversorgung deines Körpers und die Sauerstoffaufnahme deiner Organe. Dass du als Surfer deine Ausdauer trainieren solltest, steht also außer Frage.

Welches Ausdauertraining ist für Surfer geeignet? 

Dein Ausdauertraining kann, je nach Intensität, in vier Hauptbereichen stattfinden: Dem Regenerationsbereich, der Grundlagenausdauer 1 (GA1) und 2 (GA2) und dem wettkampfspezifischen Entwicklungsbereich (WSA). Im Fokus für dich als Surfer sollte hier der Aufbau der Grundlagenausdauer stehen. Damit wird die Fähigkeit bezeichnet, eine Ausdauerleistung über einen längeren Zeitraum gleichmäßig aufrecht zu erhalten. Für Surfer eignen sich:

Paddeln auf dem See

Wenn du ein Surfboard hast und einen See in der Nähe, sind das die idealen Voraussetzungen, um das idealste Ausdauertraining für Surfer zu machen. Du bist auf dem Wasser und beanspruchst dabei natürlich die selben Muskelgruppen wie beim Surfen auch. Besser geht es nicht.

Paddeltraining Surf Ausdauer

Schwimmen

Auch Schwimmen bietet sich als Ausdauertraining für Surfer an. Der Bewegungsablauf beim Kraulen erinnert stark an das Paddeln, zusätzlich erhöht das Schwimmen dein Lungenvolumen. Aber Achtung! Verwechsle das Schwimmen nicht mit Plantschen. Beim Ausdauertraining geht es tatsächlich darum, Bahnen zu ziehen und Kacheln zu zählen.

Ausdauertraining für Surfer Schwimmen

Laufen, Rad fahren, Crosstrainer

An dritter Stelle kommt quasi alles, was dein Herz Kreislauf System anspricht und dir Freude bereitet. Ob du nun eine Runde laufen gehst, mit dem Longboard durch die Gegend cruist, einen Aerobic oder Spinning Kurs macht, solange es dir Spaß macht und du dabei bleibst, spielt es kaum eine Rolle.

Ausdauer Cardio Surfen

HIIT Workouts

Alle oben genannten Sportarten haben gemein, dass sie relativ zeitintensiv sind. Wenn du diese Zeit nicht hast, könnten HIIT Workouts, wie wir sie auch im Surf Fitness Club trainieren, eine Lösung für dich sein. Diese verbrennen in kurzer Zeit besonders viele Kalorien und tragen gleichzeitig zur Verbesserung der Grundlagenausdauer bei.

Worauf kommt es beim Ausdauertraining für Surfer an?

Egal, für welche Disziplin du dich entscheidest, der Schlüssel zum Erfolg liegt hier in der Regelmäßigkeit. Es sollte klar sein, dass man von einmal Paddeln auf dem See keine Wunder erwarten kann. Als Faustregel gilt hier: 3 Einheiten pro Woche mit moderaten Reizen sind optimal. Dabei darfst du gerne zwischen den Sportarten wechseln, um mehr Abwechslung in deinen Trainingsplan zu bringen. Wenn du allerdings Freude an einer bestimmten Disziplin gefunden hast, spricht auch nichts dagegen, diese regelmäßig auszuführen.

In Eigener Sache 

Die Take Off Challenge geht in die zweite Runde. Weil die erste Auflage der Take Off Challenge bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern so gut angekommen ist, gibt es vom 21. September bis zum 27. September 2020 die zweite Auflage. Du solltest unbedingt dabei sein. Hier kannst du dich kostenlos anmelden.

Mehr Tipps, Mehr Wissen – von Surfer für Surfer 

Wenn du Lust bekommen hast, mehr Tipps für dein Surf Fitness Training zu bekommen und mehr über das Meer und das Surfen zu erfahren und dadurch dein Surfen zu verbessern, dann komm in den Surf Fitness Club  oder buche den Intensivkurs Surffit in 6 Wochen. Du bekommst Zugriff auf unsere Workouts, unsere Erfolgs-Tools und vieles, vieles mehr.

Hast du Fragen?

Schreib uns eine Mail oder kontaktiere uns über die sozialen Medien, zum Beispiel bei Instagram oder Facebook.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn du auf unserem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung.